Turnen - Turnverein Bad Bergzabern

Turnverein
Bad Bergzabern
Direkt zum Seiteninhalt

Turnen

Abteilungen
Trainingsort:Verbandsgemeindehalle - Gymnasiumhalle - Kreishalle







Bis auf Weiteres leider ein Aufnahmestopp für das
Eltern und Kind-Turnen.

Ansprechpartner: Hermann Jäger
mail:turnen@tv-badbergzabern.de  , 06343-2717



Der originellste Turnwettkampf des Jahres.
 
 
 
Der Walter-Schellenberger-Cup –kurz WSC- in Rheinzabern hat die Besonderheit, dass ein Mädchen und ein Junge je vier Geräte turnen und die Punkte addieren. Darüber hinaus können die Wettkämpfer*innen auch aus verschiedenen Vereinen kommen. Der Erfolg ist also sehr offen. Die sieben Wettkampfklassen zeigen noch eine Besonderheit: Im Family-Cup turnen Mama-Sohn, oder Papa-Tochter, oder Bruder-Schwester oder Ehepaare. Und beim Double-Mixed-Cup tauschen die Partner die Geräte, die Jungs müssen u.a. auf den Balken, die Mädchen an das Hochreck oder Barren. Also olympisch ist der WSC nicht, aber es herrscht immer eine lockere Atmosphäre. Der Turnverein Bad Bergzabern hatte in vier Wettkampfklassen sieben Eisen im Feuer, sprich, beteiligte sich mit sieben Paaren. Sophie Hupfer und Oskar Dietz ließen im vereinseigenen Kür-Wettkampf nichts anbrennen, denn ganz oben zu stehen ist auch hier das Ziel. Beide steuerten zu den 101,25 Punkten jeweils die zweit-bzw.dritthöchste Einzelwertungen bei. Und auf dem dritten  „Stockerlplatz“ landeten im gleichen Wettkampf Elizaveta Vostretsov und Alexander Volk, der für den erkrankten Thomas Quint einsprang. Den dritten Rang belegten auch im vereinsoffenen Kürwettkampf Simone Magin aus Hassloch und Semjon Geist aus Bad Bergzabern. Und bei den vereinseigenen Pflichtturnern verpassten Valentina Herbi iund Tim Fuchsjäger nur um 0,3Punkte den zweiten Rang. Im Double Mixed Cup bildeten Stefanie Ulrich aus Wörth und David Jäger aus Bad Bergzabern ein Paar. Nebenbei: Nicht nur im Wettkampf  sind die Beiden zusammen. Beide gehören in Rheinland-Pfalz zu den Spitzenturnern, folglich war der erste Platz eigentlich fast eine Formsache. Pustekuchen! Aus  gesundheitlichen Gründen  musste Stefanie den Sprung auslassen, also gut 10 bis 11 Punkte weniger in der Summe. Da halfen auch die wettkampfreife Übung am Stufenbarren (mit Flugteil) von David und die blitzsaubere Speedy-Reckübung von Stefanie nichts, mehr als der dritte Rang war nicht möglich. Und unter  diesen Umständen war der Abstand zum zweiten Rang mit sieben Punkten äußerst gering.
Ja, da haben wir sie glatt übersehen: Vanessa Eickert und Jakob Schäfer waren im vereinsoffenen Kür-Wettkampf dabei. Beide turnten ihre vier Geräte sehr sicher, Vanessa hatte die dritthöchste Gesamtwertung bei den Mädchen. Worüber sie sich wohl mehr gefreut hatte, über den sechsten Rang  oder die rote Rose, die ihr ihr Mannschaftskollege aus Hatzenbühl bei der Siegerehrung überreichte?
Und für noch jemanden vom TV Bad Bergzabern war dies ein besonderer Wettkampf. „Es war klar, dass ich mit dem WSC zum letzten Mal als Kampfrichter tätig bin“ sagte Armin Stöß, langjähriger Trainer und seit mehr als 30 Jahren in diesem Job als Punktrichter tätig. „Es bereitet mir immer noch keine Mühe, die Schwierigkeiten auszurechnen und die Übungen objektiv zu beurteilen, aber lieber zwei Jahre zu früh als ein Jahr zu spät aufhören“ ist sein Motto.
v.l.Armin Stöß, Mathias Pacia,Wörth

 
Vizemeister Rheinland-Pfalz in der offenen Klasse im Turnen.
 
 
Was kann ein Trainer tun, wenn am Wettkampftag von sieben Turnern in der Mannschaft drei ausfallen, darunter auch der Beste, der allein 10 Punkte vorteil einbringen kann? Seit Jahren ist die offene Leistungsklasse in der Mannschaft slebstverständlich nach Bad Bergzabern gegangen,  auch in diesem Jahr hatte die Mannschaft 15 Punkte mehr geturnt als die Konkurrenten im Vorkampf. Am Samstag, 19.11. standen die Rheinland-Pfalz-Meisterschaften in Pirmasens an. Am ersten Gerät, am Boden, muss der erst 11-jährige Oliver ran und auch in die Wertung. Beim Ausgangswert von 12 Punkten fehlen am Ende 1-1,5 Punkte, die Mannscahft von Vallendar holt sich einen Vorsprung von 1,5 Punkten. Gravierend am Seitpferd, Vallendar erturnt 34,55 Punkte, Bad Bergzabern 30,65 Punkte. Mit dem verletzten David Jäger wäre es zumindest ausgeglichen gewesen. Ringe, Paradegerät der Kurstädter, vermindert den Abstand, aber schon am Sprung hatten die Freunde aus koblenz wieder die Nase vorn. Die anderen Mannschaften waren längst nicht mehr in der Nähe. Barren fast ausgeglichen, am Reck fehlte wieder David, und auch Semjon Geist, 2,3 Punkte für Vallendar. Fünf Punkte in der Endabrechnung zugunsten von Vallendar. Bemerkenswert bei den Bergzabernern, Oskar Dietz, der immer mehr in die rolle des dritten Mannes hinter David Jäger und Dario Weis  hineinwächst. Sein  Einsatz bei der TG Pfalz in der dritten Bundesliga gibt ihm Selbstvertrauen und Sicherheit. Der Trainer Stefan Hertel wird im kommenden Jahr noch seine Freude daran haben. Und dass der junge Oliver Gerhardt hier in der Mannschaft seine heimat gefunden hat, beweisen seine Leistungen an mindestens drei Geräten. Und außerdem, der zweite Platz in Rheinland-Pfalz ist auch ein Super-Erfolg, auch wenn der Sieg geplant war. Und beim Schellenberger-Cup am 3.12. in Rheinzabern heißt das Ziel natürlich, ganz oben stehen zum Jahresabschluss.



Thomas Quint beim Handstand an den Ringen

Pfalzmeisterschaften der Mannschaften beim Männerturnen.
 
Der Turnverein Bad Bergzabern startete in zwei der sechs Wettkampfklassen: im Pflichtbereich in der Altersklasse 11 Jahre und jünger. Übermächtig der TB Oppau, der über ein unerschöpfliches Nachwuchsreservoir zu verfügen scheint, fast ein Klasse für sich. Die Bergzaberner turnten ausgegeglichen (jedes Gerät zwischen 40 und 42,10 Punkte), Anton Beck wie auch Phil Eliah Walter an allen sechs Geräten, gute Leistungen, es fehlt noch die Erfahrung und vor allem die schwierigeren Übungen, um höhere Ausgangswerte zu ergattern. Der vierte Rang ist für diese junge Mannschaft ein gutes Ergebnis, leider kein Platz auf dem Podest, aber das Ziel für das kommende Jahr klar vor Augen. Und auch leider die Qualifikation für die Rheinland-Pfalz-Meisterschaften verfehlt.
 
Diese Qualifikation haben die „Großen“ des TV überragend erreicht. Wie auch bei den Gaumeisterschaften turnten sie in einer anderen Liga als ihre fünf Konkurrenten. Und der Trainer Hermann Jäger gab in der Mannschaft auch dem Nachwuchs (Oliver Gerhard und Tim Fuchsjäger) eine Teilnehmerchance, in dem er sie als vierten Mann jeweils einsetzte. Punktejäger Number One war natürlich der neue Landesfachwart und Bundesligaturner David Jäger, aber auch Oscar Dietz, Dario Weis, Thomas Quint und Semjon Geist  boten Übungen mit Ausgangswerten von 13 bis 15 Punkten, die in den anderen Mannschaften doch eher seltener geboten wurden. Spektakulär die Barrenübungen von Thomas und David, die jeweils den Tägeshöchswert von 13,80 Punkten erzielten. Ob in 14 Tagen in Pirmasens bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften Konkurrenz aus Koblenz antritt?  Und wenn schon, der TV Bad Bergzabern kann mit dieser Mannschaft an einem guten Tag, ohne große Stürze oder Absteiger, hoffnungsvoll auf ein gutes Ergebnis hoffen. Die drei Bundesligaturner aus der Mannschaft (David, Dario und Oscar) haben zuvor noch am kommenden Wochende ihren letzten Ligawettkampf vor sich.



Pfalzmeisterschaft in Hassloch
 
 
Am 05.11.22 fand die diesjährige Pfalzmeisterschaft Mannschaft Gerätturnen weiblich des Pfälzer Turnerbundes statt. Die TSG Hassloch stellte sich der Mammutaufgabe und richtete den Wettkampf aus. Ein Wettkampftag mit vielen Fragen die sich die Trainerinnen Gaby Hüther und Andrea Wölfl im Vorfeld stellen müssen. Sind alle Mädchen fit und gesund? Wie hat sich die Konkurrenz seit den Gaumeisterschaften entwickelt? Werten die Kampfrichter streng? Und vor allem: Welches Mädchen des 7- köpfigen Teams turnt welches Gerät? Schön, wenn man auf ein großes Team zurückgreifen kann, dennoch ist die Wahl eher eine Qual. Wie so oft im Leben, ist man auch da erst hinterher schlauer und weiß ob die Entscheidung die Richtige war.
 
Die Mädchen, alle fit und gut gelaunt starteten ihren Wettkampf am Sprung, zeigten eine solide Leistung und sammelten dort fleißig ihre ersten Punkte. Am Barren, dem Lieblingsgerät der Mädchen, wurde die Strenge der Kampfrichter deutlich und selbst kleine Holperer, brachten massiven Punktabzug.  Zu diesem Zeitpunkt war längst klar, dass es ein langer Tag werden würde. Eine Stunde Pause bis zum nächsten Gerät ist nicht optimal um die Konzentration beizubehalten, aber jedes Team hatte die gleichen Bedingungen und musste sich mit diesen Umständen anfreunden. Weiter ging es am Schwebebalken, wenig beliebtes Gerät und leider auch Abgänge bei allen Turnerinnen des TV. Sehr schade, der erhoffte Platz auf dem Treppchen, rückte damit erstmal in die Ferne. Der Abschluss des Wettkampfes bildete der Boden. Noch einmal warm machen, sich gegenseitig motivieren, loben, anfeuern und siehe da, allen vier Turnerinnen gelang es, trotz der bis dahin vergangenen vier Stunden Wettkampf, eine gute Bodenübung zu zeigen.
 
Das Beste wie immer zum Schluss, die Siegerehrung! Anspannung bei allen Turnerinnen, den Trainerinnen und den begleitenden Familienmitgliedern. Hoffen, Daumen drücken, gemeinsames Bibbern und Wooow……. Zweiter Platz für Lotta und Greta Cuntz, Nea Himmelsbach, Zlata Vostretsov, Mara Sonnendecker, Fiona Fasai- Sengel und Anouk Burkhart die sich gemeinsam den Platz auf dem Treppchen erkämpften. Nur die Mädchen der TSG Hassloch konnten bei ihrem Heimwettkampf 0,05 Punkte mehr ergattern als das Team des TV Bad Bergzabern.
 
Herzlichen Glückwunsch den Vize- Pfalzmeistern 2022 Mannschaft Gerätturnen weiblich! Weiter so!
 
(A.    Wölfl)






 
Was ist denn das?
 
 
Was hier so verdreht und schwerelos aussieht, ist Dario Weis vom Turnverein Bad Bergzabern bei seinem Saltoabgang am Barren, bei den Gaumeisterschaften der Mannschaften am vergangenen Wochenende in Edenkoben. Trainer, und an diesem Tag auch Kampfrichter Hermann Jäger hatte seine beste Mannschaft ins Rennen geschickt, auch die Bundesligaturner Dario Weis und David Jäger, die am Samstag noch im Einsatz waren. Dass sie die Stars waren, konnte man an den Wertungen sehen, nur 12er und 13er Punktzahlen. Kaum ein Turner aus den anderen Mannschaften konnte da mithalten. Der Konkurrent TV Landau schickte ebenso seine Ligaturner wie auch der TV Wörth. Die Turner kennen sich sehr gut, da sie eigentlich Trainingsnomaden sind, derzeit ist Landau mit seiner neuen Halle und Schnitzelgrube Trainingsfavorit. Aber H.Jäger setzte auch seine Nachwuchsturner Thomas Quint, Oskar Dietz und den erst 11 jährigen Oliver Gerhards ebenso ein, komplettiert wurde die Mannschaft durch Semjon Geist, der wiederum in Rastatt turnt und trainiert. Ein spannender Wettkampf, mit entsprechenden Leistungen, ein Bonbon für die zahlreichen Zuschauer. Besonders am Barren und Reck waren die Schwierigkeiten mitentscheidend, auch wenn David Jäger beim „Diamidow“ einen Absteiger hatte, es wäre eine Höchstpunktzahl geworden, die nun Dario Weis mit 13,90 Punkten erturnte. Dass am Ende der TV Bad Bergzabern mit über 15 Punkten den Titel mitnahm, war  selbst für die Turner nur sekundär. Sie sind halt eine große Familie, die Turner!
 Bereits am Vormittag waren die Jüngeren an den Geräten, bei den Pflichtübungen. Bergzabern, Landau, Wörth, Edenkoben, Lustadt, Rheinzabern, Hatzenbühl… hier beim Nachwuchs sind alle namhaften Vereine im Gau noch vertreten. Für die ausgeglichene Leistung im Gau spricht, dass nicht ein Verein dominierte, in jeder Altersklasse stellte ein anderer Verein den Sieger. Bei den 11 jährigen hatte der TV Edenkoben die Nase knapp vorne vor Landau und Bergzabern, bei denen leider der Champion und Punktebringer fehlte. Aber in diesen Wettkämpfen kann man schon nach Talenten schauen, die vielleicht morgen bei der Bundesliga reinschnuppern. Dass es Spass macht,  sieht man schon an den Bildern zwischen den Übungen, und die Freude über eine gelungene Übung ist riesig. Für den jungen Philipp Leonhart war es der erste Wettkampf überhaupt, und bei seinem Eifer und Ehrgeiz wird er sicher noch oft an die Geräte gehen. Im November geht es eine Stufe höher zu den Pfalzmeisterschaften, bei der allerdings auch die Konkurrenz stärker sein wird.  
Die junge Garde: v.l.Maximilian Hartard, Phil Walter, Kai Müller, Philipp Leonhart





 
Wieder Normalität bei den Turnerinnen
 

Im Rhythmus der vergangenen Jahre waren nach den Ferien, nach langem intensiven Training, wieder Mannschaftswettbewerbe angesagt: am 1.10.2022 die Gaumeisterschaften in Edenkoben.
 
Das Team des Turnvereins Bad Bergzabern  (Jahrg. 2011 und jünger) mit Greta und Lotta Cuntz, Zlata Vostretsov, Fiona Fasai Sengel, Nea Himmelsbach, Anouk Burkhart und Mara Sonnendecker hatte sich vorgenommen, einen vorderen Platz, am besten den Ersten Rang, mit nach Hause zu nehmen. Der Sprung als erstes Gerät erbrachte die erwünschte Punktzahl, kein Sturz, alles paletti…. So konnte es weitergehen. Barren sollte dies bestätigen. Und selbst der Zitterbalken konnte den Mädchen keine Angst machen oder zum Absteigen verführen. Nicht zu viel riskieren, aber solide Leistung erbringen, mal ein kleiner Haltungsfehler, darin liegt auch die Kunst der Trainerin Gaby Hüther, den besten Mittelweg zu finden. „So gut turnen, dass auch ein strenger Kampfrichter nicht viel abziehen kann.“ So der Leitspruch. Und auf keinen Fall von der Konkurrenz beeindrucken lassen. Siegerehrung; immer eine Überraschung: 3.Rang für den TV Edenkoben, 2. Rang an die TSG Hassloch, was bleibt übrig? 1.Rang und Gaumeister ist der TV Bad Bergzabern. Grenzenlose Freude, mit 10,85 und 26,8 Punkten haben sie die Konkurrenz hinter sich gelassen. Und sind für die Pfalzmeisterschaften im November qualifiziert.

 
Die Bundesliga turnt wieder … und dabei die Turner des TV  Bad Bergzabern

2.Bundesliga Nord: Ein sicherer Mannschaftskandidat für die TG Grünstadt ist wieder in diesem Jahr David Jäger, wenn auch noch stark gehandicapt durch Verletzung.
Seit Jahren turnt er an den Ringen, am Barren und am Reck und ist dort eine sichere Bank.
 
3.Bundesliga Nord: Punktebringer Nummer 1 ist auch in diesem Jahr für die Mannschaft der TG Pfalz Dario Weis. Seitpferd, Ringe und Barren sind seine favorisierten Geräte. Auch beim Wettkampf am vergangenen Wochenende war er bei den Topscorern. In diesem Jahr ist der erst 16jährige Oscar Dietz zur Mannschaft dazugestossen. Mal sehen, wann er die Feuertaufe zum ersten Einsatz erhält.
 
Natürlich turnen auch alle drei für den Turnverein Bad Bergzabern in den anstehenden Meisterschaften auf Gau- und Pfalzebene.
 


 
Fleißige Turnerinnen des TV BZA
Kurz vor den Ferien waren die Turnerinnen noch einmal besonders fleißig:am Donnerstag, 21.07. turnten die TV-Mädchen in einem Mannschaftsvergleichswettkampf in der Landesliga gegen den TV Neuburg. Um trotz Corona-Auflagen weiterhin die Gelegenheit zu Mannschaftswettkämpfen zu fördern, installierten die Turnverbände in Rheinland-Pfalz eine Landesliga. Es werden vereinfachte Kürübungen geturnt, 10 Turnerinnen pro Mannschaft sind möglich, 5 Mädchen gehen ans Gerät und die 4 Besten werden gewertet, alle Teilnehmerinnen Jahrgang 2010 oder älter. Da nur jeweils ein Verein gegen einen weiteren Teilnehmer antritt, Termin und Durchführung in Eigenregie des Gastgebers, ist die Organisation erleichtert. Die Sieger der einzelnen Turnverbände treten dann im Spätjahr bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften gegeneinander an. In der Pfalz hatten sich neben Hassloch, dem Turnteam Sickingen, Zweibrücken und Neuburg auch der TV Bad Bergzabern gemeldet. Der erste Vergleich gegen Hassloch wurde am 26.3. knapp gewonnen. Der nächste Gegner, der TV Neuburg, war ohne Zweifel Favorit in dieser Begegnung. Gemäß der olympischen Reihenfolge beginnt man mit dem Sprung. Stärkste Turnerin und Punktelieferant ist die Neuburgerin Julia Griesbeck, die immer die Höchstwertung erzielte, nur am Stufenbarren hatte sie Pech, verturnte und musste 3,2 Punkte Abzug für die Ausführung in Kauf nehmen. Bei Bergzabern gibt es keine absolute „Super-Turnerin“, jede in der Mannschaft hat ihr Spezialgerät. Und noch eine Besonderheit des Wettkampfes: wie in der Bundesliga werden an jedem Gerät zwei Punkte für das Gerät vergeben, die insgesamt vor der Gesamtpunktzahl rangieren. Am Ende stehen am Sprung für Neuburg 48 Punkte auf dem Wertungszettel, für Bergzabern 48,05 Punkte: 2 Gerätepunkte für den Gastgeber. Der Stufenbarren geht mit 47,30 zu 46,0 Punkten ebenfalls an die Kurstadt, Vanessa Eickert erturnte hier mit 12,9 Punkten die Höchstwertung. Der Balken ist immer ein kritisches  Gerät. Leicht verliert man die Balance, muss absteigen, und ein Punkt ist weg. Und dazu kommen die Schwierigkeiten, Neuburg turnt im Schnitt mit 16 Punkten Ausgangswert, Bergzabern mit 15 Punkten. Und hier gewinnt Neuburg das Gerät mit einem Abstand von 3,25 Punkten, zusätzlich zu den zwei Gerätepunkten. Der Boden als Abschluss muss die Entscheidung bringen: 2 Punkte für Neuburg, und der Wettkampf ist Unentschieden, zwei Punkte für Bergzabern, und der Sieg gehört ihnen, unabhängig von der Gesamtpunktzahl. Schwierigkeiten der Übungen etwa gleich. Julia aus Neuburg legt eine 14,95 hin, Elizaveta aus Bergzabern  14,05 Punkte. Die anderen Mädchen aus der Kurstadt turnen 13,55/13,7 und 13,8 Punkte, Neuburg kontert mit 13,9/13,6 und 12,6….. ergibt 55,05 für Neuburg, und …55,10 für Bad Bergzabern. Die kleinstmögliche Einheit entscheidet für Bergzabern, das nach den Ferien  noch gegen Zweibrücken und das Team Sickingen antreten muss. Gegen Zweibrücken wird es sehr schwer, gegen Sickingen ist es möglich, denn auch gegen Neuburg hat man trotz der niedrigeren Gesamtwertung (200,95 gegen 199,10) das bessere Los gezogen. Und vielleicht hat man jeweils den besseren Tag, und turnt am Ende um den Mannschaftstitel Rheinland-Pfalz.

 
Vostretsov-Mädchen vom Turnverein BZA erfolgreich.
 
 
Zlata (11 Jahre) und Elizaveta(13 Jahre) Vostretsov sind derzeit die Vorzeigeturnerinnen des Vereins. Beide hatten sich für die Rheinland-Pfalz-Meisterschaften am vergangenen Wochenende in Ransbach-Baumbach qualifiziert, Elizaveta in der Altersklasse 14/15, Zlata in der AK 10/11. Für beide bedeutet dies, 3x pro Woche Training und das neben  Schule (Elizaveta im Gymnasium, Zlata Realschule), da bleibt nicht mehr viel Freizeit. Und dies seit 7 bzw. 5 Jahren. Für die ältere Elizaveta  war die Aufregung des Meisterschaftwettkampfes nichts Neues, hatte sie doch schon 2019 im Pflichtbereich den Titel damals nach Bad Bergzabern gebracht. Ihr Lieblinsgerät ist der 10 cm breite Balken, bei Schuhgröße 36-37 ist da nicht mehr viel Platz. Trotzdem, mit 13,2 Punkten erbrachte er die höchste der vier Gerätewertungen und trug zu den 49,25 Punkten bei, die ihr am Ende den 3.Rang bescherten. Ein Platz auf dem Podest, was möchte man mehr, super Erfolg, die Trainerinnen Marika Job-Reinig und Gaby Hüther waren ebenfalls happy. Zlata war zum ersten Mal bei Rheinland-Pfalz-Meisterschaften dabei, entsprechend natürlich schon ein Kribbeln im Bauch, ob auch alles gut geht. Lieblingsgerät ist der Stufenbarren, er muss die Punkte liefern. Mit 11,85 Punkten, vor allem ohne Absteiger, war es schon okay. Aber am Boden gab die höhere Schwierigkeit –Ausgangswert 15,1 Punkte- den Ausschlag: 12,65 Punkte. Endwert aller vier Geräte: 45,65 Punkte! Dies bedeutete, ebenfalls mit dem dritten Rang einen Podestplatz. 2x dritter Rang in Rheinland-Pfalz heißt auch, beide sind Hoffnungsträger im Leistungkader der Bergzaberner Turnerinnen.


 
Deutschland-Cup am 10.7.2022
 
 
Das Team des TV Bad Bergzabern hatte beim  Deutschland-Cup in Waging am See nicht gerade die Glückskarte gezogen. Elizaveta Vostretsov musste wegen Krankheit absagen, Oskar Dietz hatte sich eine Zerrung zugezogen, wollte aber unbedingt starten, denn eine Teilnahme an einem nationalen Wettkampf ergibt sich ja nicht oft. Die beiden Kamnpfrichter (David Jäger und Dario Weis), sowie Thomas Quint  und eben Oskar Dietz hatte Trainer Hermann Jäger ins Auto gepackt, um die ca 500 km zu fahren.
 
Thomas Quint begann am Seitpferd, eine solide Übung, richtig zum Auftakt. Eine gute Ringeübung, wenn auch mit wackligem Handstand folgt. Danach der Sprung am Tisch, schlecht gelandet, Fuss übertreten, Wettkampf finito! Bleibt alle Hoffnung auf Oskar, der ordentlich nervös ist. Beginnt an den Ringen, gute Übung, Doppelsalto als Abgang, kleiner Schrittfehler, alles okay. Sprung: Überschlag mit Salto rückwärts, auch okay, hohe Punktzahl. Barren, leider mit Zwischenschwung, also Punkte-Abzug. Dann das Reck, eigentlich sicher. Der Aufschwung zum Handstand klappt nicht, also Sturz aufs Gerät, Abzug bis zwei Punkte, Felge nicht hoch, statt der erhofften 11 Punkte nur 8,8 Punkte. Und jetzt liegen die Nerven blank. Am Boden werden die Schwierigkeiten reduziert, trotzdem oder deshalb wenig Abzug für die Ausführung. Seitpferd wieder okay. Am Ende, guter neunter Rang, an einem super Tag wäre es der ersehnte siebte Rang geworden. Und jetzt? Natürlich trainieren für die Qualifikation im kommenden Jahr: Denn dann wird es mindestens der siebte Platz, und außerdem lockt auch die Pfalzmannschaft in der dritten Bundesliga.



2022-Rheinland-Pfalz-Meisterschaften-Turnen-Jungen.
 
Mit vier Jungs hatte sich der TV Bad Bergzabern für diese Meisterschaften am 12.Juni in Koblenz qualifiziert: Cedric Mewis, Jahrg. 2010 im Pflichtwettkampf, Oliver Gerhardt,2011, Oskar Dietz, 2006, beide in der Leistungsklasse im Kürturnen, und Thomas Quint, 2004 im olympischen 6-Gerätewettkampf gemäß den internationalen Regeln.          weiter  und Bilder auf der Homepage


Super Wettkampf für Oscar Dietz bei den Pfalzmeisterschaften im Turnen
 
Was sich vor 14 Tagen schon andeutete bei den Gaumeisterschaften, das Trainergespann David und Hermann Jäger hatte hier einen echten Matchwinner dabei. Doch davon später. Es tut schon ein bißchen weh, wenn man mit äußerst reduzierter Mannschaft zu Meisterschaften fährt, so auch H.Jäger am Samstag nach Grünstadt. Von sechs Spitzenturnern hatte er nur zwei zur Verfügung, verletzt, beruflich gebunden, keine Zeit… die Gründe sind manches Mal vielfältig für die Absage.  .... weiter  und Bilder auf der Homepage

Zurück zum Seiteninhalt